zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Suchformular
MySign
Neuhardstrasse 38
4600 Olten, CH
+41 62 836 80 10,
info@mysign.ch

Chlousehöck 2020

Wie jedes Jahr fand auch im Jahr 2019 der jährliche Chlousehöck in der MySign statt. Dabei hatten wir Lernende alle Hände voll zu tun. Denn in diesem Jahr wurde das Projekt Chlousehöck uns überlassen. Wir mussten also die komplette Planung, Organisation etc. des Chlousehöcks selbst übernehmen. Anfangs war dies ein Wurf ins Kalte Wasser für uns, da wir noch nicht wirklich viel bzw. wenig bis gar keine Erfahrung im Abwickeln eines Projektes hatten. Das Ganze startete mit einem Kick-Off, welches wir mit unserem «Kunden» Reto Baumgartner durchführen mussten. Dort mussten wir ihm vorstellen, wie der Chlousehöck ablaufen soll, was für eine Deko wir uns überlegt haben etc. Dieses Jahr war der Chlousehöck jedoch noch ein wenig anders als die letzten Jahre. Dieses Jahr gab es ein Motto. Das Motto lautete: The Nightmare before Christmas. Als wir das OK von Reto beim Kick-Off dafür erhalten haben, konnte es so richtig losgehen.

Unsere Organisation des Projektteams sah etwa wie folgt aus:

  • Cheryl: Projektleiterin
  • Lars: Stellvertretender Projektleiter
  • Valentin & Dominik: Unterstützung

 Etwas, was dieses Jahr auch anders war, war die Bedankungsrunde in der MySign. Bisher war es so, dass man sich einem Mitarbeiter / einer Mitarbeiterin, welcher einem in diesem Jahr z.B. immer zu Seite gestanden hat und geholfen hat, bedanken musste. Wir fanden, dass man dies auch mal anders gestalten könnte, damit man vielleicht eine eher persönlichere Nachricht übergeben kann, welche man nicht vor allen aussprechen möchte. Daher haben wir eine «Nachrichten-Box» aufgestellt, in welche man einen Zettel mit dem Namen der Person, an den der Zettel gehen solle und der Nachricht, hineinlegen kann. Diese Zettel wurden dann am Tag des Chlousehöcks sortiert und für jeden Mitarbeiter wurde ein Couvert mit allen Zetteln an ihn vorbereitet. Natürlich haben wir die Zettel nicht gelesen. ;)

Als erstes wollten wir das Catering organisieren. Für das Catering stellten wir uns den gleichen Caterer organisieren wie letztes Jahr, da wir und auch die Mitarbeiter das Essen sehr lecker gefunden haben. Leider hat dieser abgesagt und wir kamen zu der ersten, uns in diesem Moment noch nicht klar, wie stressig sie sein wird, Herausforderung: Das Organisieren eines neuen Caterers. Wir fingen an, Caterer zu suchen und haben den ersten angeschrieben. Bei diesem durften wir auch ziemlich kurz darauf vorbeigehen, um zu schauen, was sie anzubieten haben. Da uns das Angebot gefallen hat, haben wir, ohne für einen weiteren Caterer zu schauen zugesagt. Schnell daraufhin durften wir aussuchen, was wir bestellen möchten und durften einmal beim Caterer vorbeigehen und das Essen probekosten. Das Essen war sehr lecker und wir wussten, dass es keine schlechte Entscheidung war, diesen Caterer zu buchen. Vielleicht stellt man sich jetzt die Frage, was war daran denn so stressig? Der Stressige Part war der Preis. Da wir keine Ahnung hatten, wie viel so ein Catering normalerweise kostet hatten wir keinen Anhaltspunkt und wussten nicht, ob der Preis des Caterers zu teuer war (Was uns so vorgekommen ist) oder ob es ein angemessener Preis ist.

Zwischenzeitlich mussten wir noch für die Dekoration schauen. Da diese pünktlich bei uns eintreffen musste, mussten wir sie auch frühzeitig bestellen. Ganz nach dem Motto The Nightmare before Christmas wollten wir Halloween Dekoration finden. Anfangs waren wir unsicher, welche Deko wir bestellen wollen und ob die bestellte Deko auch passt. Schlussendlich stellte sich aber heraus, dass die Deko sehr gut passte.

Wie auch letztes Jahr, wollten wir eine Fotobox reservieren, mit der die Mitarbeiter Fotos und Erinnerungen an den Chlousehöck machen können. Da wir letztes Jahr bereits eine Fotobox reserviert haben, war dies eine der einfachsten Aufgaben. Wir konnten nur auf unseren Mitarbeiter Gregory, welcher diese letztes Jahr reserviert hat zugehen und dieser hat uns dann die Einzelheiten gezeigt. Danach mussten wir die Box am Chlousehöck nur noch holen und installieren.

Als der Tag des Chlousehöcks kam, fingen wir Lernenden schon früh an mit dem Dekorieren. Mit Hilfe von Jessica, einer Praktikantin von Eventfrog, fing Lars an die Deko, welche von der Decke hängen soll vorzubereiten. Die Idee war, dass ein grosser Teil mit Halloween Deko geschmückt wird, aber trotzdem noch etwas weihnachtlich. Ganz nach dem Motto The Nightmare Before Christmas. Deswegen haben Lars und Jessica Jeweils an einer Länge Schnur mehrere Weihnachtskugeln runter hängen lassen. Diese Schnüre wurden dann im Hauptsaal aufgehängt. In der Zwischenzeit sind Cheryl und Pascal die Fotobox holen gegangen. Die gelieferten Getränke haben dann Cheryl und Pascal, während Lars und Jessica noch am Schnüre aufhängen waren kühl gestellt. Gegen den Nachmittag fingen Cheryl und ich an, mit dem Aufstellen und dem Dekorieren der Tische. Mit Hilfe von unseren Mitarbeitern konnten wir die grösseren Tische ganz einfach in den Hauptsaal transportieren und dort abstellen. Gegen den frühen Abend nach der Schule, kam auch noch Dominik hinzu und hat uns geholfen. Dominik und ich haben dann die Tische fertig getischt während Cheryl das Apéro vorbereitet und andere Räume dekoriert hat. Fast Punktgenau hat es uns Lernenden dann gereicht, alles fertig zu dekorieren und aufzustellen.

Der Chlousehöck fing mit einem gemütlichen Apéro zwischen allen Teilnehmenden an. Anschliessend ging es mit einer Rede von Reto Baumgartner, einer der 3 Gründer der MySign, weiter. Reto übergab dann Cheryl das Wort welche noch mehr zu unserem Projekt und wie wir das ganze empfunden haben gesagt hat. Nach dem Cheryl fertig war, übergaben sie und ich den Mitarbeitern die vorbereiteten Couverts, mit dem Zetteln drin. Danach warteten wir auf das Essen, von unserem Caterer. Als das Essen dann bereit war, konnten alle von einem leckeren Thai-Catering essen und währenddessen lasen viele Mitarbeiter ihre Zettel durch was teils schon nur beim Zuschauen einen positiven Effekt hatte. Nach dem Essen ging es dann im Backstage weiter, wo Party angesagt war!

Wir waren sehr nervös, weil wir nicht wussten, wie der Chlousehöck bei den Mitarbeitern ankommen wird, da das Motto evtl. nicht jedem entsprechen könnte. Es stellte sich jedoch heraus, dass diese Sorgen völlig unnötigen waren. Der Chlousehöck war nämlich ein voller Erfolg! Wir haben viel positives Feedback erhalten und waren froh über dieses. Vor allem die Idee mit der Nachrichten-Box wurde bei vielen als Positiv empfunden, da man etwas persönlicheres sagen konnte, was man nicht vor der ganzen Firma hätte sagen wollen. Daher waren wir auch sehr stolz und froh über dieses positive und schöne Feedback. Auch uns Lernenden hat das Organisieren des Chlousehöcks trotz einigen Hürden sehr viel Spass gemacht und nehmen dieses Projekt als lehrreiche Erfahrung mit auf unseren weiteren Ausbildungsweg.

Lars Flury


Kommentare