zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Suchformular
MySign
Neuhardstrasse 38
4600 Olten, CH
+41 62 836 80 10,
info@mysign.ch

In diesem Beitrag erfährst du alles wissenswerte über den Vox Pop und wie du selbst einen machst.

Was ist ein Vox Pop?

Eine Vox pop (Kurzform von lat. Vox populi, dt. Stimme des Volkes) ist ein journalistischer Beitrag in Form einer Umfrage sowie der sendungsreife Ausschnitt hiervon. Dabei werden Passanten zu ihrem Wissen oder ihrer Meinung über ein bestimmtes Thema interviewt. Es wird genau eine Frage an mehrere Personen gestellt. Die Bezeichnung Vox pop findet vor allem in Hörfunk und Fernsehen Verwendung. Im Print- und Online-Journalismus wird sie Umfrage genannt. Im Marketing werden auch Vox pop Radio- oder TV-Spots genutzt, in denen Ausschnitte aus solchen Interviews für werbliche Zwecke eingesetzt werden.

Wie gehe ich vor?

Wenn du einen Vox Pop erstellen möchtest, brauchst du zuerst das richtige Equiptment. Du brauchst eine Filmkamera, Kopfhörer und ein Handmikrofon. Du schliesst die Kopfhörer an deiner Filmkamera an und verbindest das Handmikrofon mit der Kamera (über einen Sender). Über die Kopfhörer kanns du nun alles hören, was das Mikrofon aufnimmt und kannst so den Ton kontrollieren. Danach gehst auch schon los!

Geh auf die Strasse und halte ausschau nach Passanten. Am besten funktioniert das natürlich auf öffentlichen Plätzen, wo immer etwas los ist. Geh zu den Passanten hin und frag sie, ob sie kurz einen Moment Zeit haben dir eine Frage zu beantworten. Oftmals werden sie schüchtern reagieren, dann musst du etwas Überzeugungsarbeit leisten! Wenn sie dann einwilligen, stellst du noch kurz vor, wofür du diese Umfrage machst und falls sie in die Öffentlichkeit gelangt, brauchst du natürlich eine Einwilligung dafür (Am besten immer eine Unterschrift einholen, so bist du abgesichert).

Du nimmst Position ein. Die Kamera hälst du auf Augenhöhe zu deinem Interviewpartner. Informiere ihn darüber, dass er mit dir sprechen soll und nicht direkt in die Kamera schaut. Richte dein Bild so aus, dass dein Interviewpartner durch das Bild blickt und nicht aus dem Bild heraus. Das sollte etwa so aussehen:
(Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=6M4tuEYzkDs

cadrage

Du hältst nun die Kamera in der einen Hand (abgestützt wenn möglich) und das Handmikrofon in der anderen. Das Mikrofon hältst du so, dass es im Bild nicht als störend empfunden wird, also: Nicht zu nahe am Gesicht aber genug nahe, damit man alles deutlich verstehen kann.

Du siehst nun etwa so aus: (Bildquelle: unsplash)

Interview Telegraaf TV 1920

Nun zum wichtigsten Part: Die Frage die du stellst.
Wieso das der wichtigste Part ist? Wenn du z.B. die Frage stellst: "Wie ist das Wetter heute?" und dein Interviewpartner antwortet: "schön.", dann bringt dir das leider genau nichts. Du musst deinen Interviewpartner dazu auffordern, deine Frage in seine Antwort einzubinden. Die perfekte Antwort auf die eben genannte Frage wäre also: "Das Wetter heute ist schön." Wenn dein Interviewpartner also deine Frage nicht in seine Antwort miteinbezieht, mach ihn nochmals darauf aufmerksahm und bitte ihn, seine Antwort nochmals korrekt zu wiederholen.

Der Schnitt

Beim Schnitt blendest du am Anfang die Frage ein, die du all deinen Interviewpartnern gestellt hast. Dann blendest du alle Antworten ein. Um dein Video so interessant wie möglich zu machen, solltest du die Antworten möglichst schnell aufeinanderfolgend schneiden

 

Cheryl Bucher, 12.12.2019


Kommentare