zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Suchformular
MySign
Neuhardstrasse 38
4600 Olten, CH
+41 62 836 80 10,
info@mysign.ch

VJii-Block

In der Ausbildung als Mediamatiker geht es nicht immer nur um Arbeit am Computer im Büro, sondern auch mal ausserhalb an einem Videodreh an verschiedenen Orten. Dies konnte ich in meinem Block bei VJii nun auch erfahren.

Wer oder was ist VJii?

VJii ist eine Tochterfirma von der MySign AG die sich mit Videoproduktionen beschäftigt. Sie erstellen für Kunden Konzepte und helfen diesen auch bei der Ideenfindung und der Realisation der Videoproduktion. Das Team besteht aus fünf Personen die sich leidenschaftlich der Videografie hingeben.

Mein Auftrag:

Ich habe von Linsenmax den Auftrag bekommen ein kleines Werbevideo zu machen, indem es um das Problem der letzten Linse gehen soll und auch auf das kommende Abo-Modell von Linsenmax aufmerksam machen soll. Ich habe mehrere Vorgaben dazu erhalten und diese waren wie folgt:

  • Maximal 15 Sekunden lang
  • Informationen zum Abo
  • Problem der letzten Linse

Ich habe mich als aller erstes mit der Handlung im Video beschäftigt. Ich evaluierte mehrere Varianten und stellte diese auch dem Team von VJii vor. Diese Ideen gingen von Jogger, WG oder auch Hausfrau. Bei all diesen Ideen habe ich verschiedene Varianten der Geschichte erstellt. Schlussendlich sind wir aber dann mit Rücksprache von Linsenmax auf die Idee gekommen eine Frau darzustellen, die sich in verschiedenen Tageszeiten auf Sachen vorbereitet. Dies war am Ende auch die finale Idee.

Der Dreh:

Als wir nun alles bereit hatten, sind wir zu mir zuhause in das Badezimmer die Linsenmax-Werbung drehen gegangen. Unsere Schauspielerin war Delia, eine Mitarbeiterin des VJii-Teams. Wir konnten alles sauber und schnell drehen und hatten keine Probleme. Zwischen den einzelnen Szenen haben wir immer alles umgebaut und auch geschaut, dass die Szene insgesamt stimmig wirkt.

Post Production:

Ich habe alle Videodateien die wir gemacht haben im Programm «Premiere Pro» von Adobe zusammengestellt und auch schon auf die richtige Länge gekürzt. Das kürzen der Videos war eine der schwierigeren Aufgaben und eine, bei der ich auch Hilfe brauchte um immer noch alle Informationen im Video zu haben. Die weiteren Effekte und Animationen die man am Schluss des Videos sieht, habe ich mit «After Effects» gemacht. Das ist auch ein Programm von Adobe. Diese Arbeit hat mir sehr viel Spass gemacht und auch eine andere Seite der Mediamatik gezeigt.

YouTube-Version

Instagram-Version

Fazit:

Mit den Aufgaben und den verschiedenen Einblicke die ich so erhalten habe bin ich sehr zufrieden. Ich habe viele neue Sachen gelernt, die ich auch privat noch gut gebrauchen kann. Da ich vorher nicht viel mit Videos am Hut hatte, ausser diese zu schauen, finde ich es nun noch interessanter auch den Hintergrund des Drehs und die gesamte Arbeit zu sehen.

 

Pascal Steiner
25.4.2018



Kommentare

Randinformationen

Fachverantworlich: Silas Gotsch 19.02.2018 bis 18.03.2018

VJii Videodreh